eine PEARLe am Strand der Servicewüste

Wir schreiben das Jahr 2012. PEARL scheint immernoch ein Warenwirtschaftssystem zu nutzen, das es bei sich selbst bestellt haben muss (vielleicht statt für 499 jetzt für nur noch 4,99 EUR). Anders kann ich mir folgende Mail nicht erklären (Hervorhebungen von mir):

Sehr geehrter Herr xxxx,

vielen Dank für Ihre Mitteilung und das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Leider ist es uns aus EDV-technischen Gründen nicht möglich, eine Lieferadresse zu erfassen, die von der Rechnungsadresse abweicht. Es kann also nur eine Adresse hinterlegt werden, die sowohl für die Rechnung als auch für den Lieferschein gilt.

Auch ist uns die nachträgliche Adressänderung bei einer bereits ausgestellten Rechnung nicht möglich. Bitte teilen Sie uns mit, unter welcher Adresse wir Ihre Bestellung erfassen sollen. Bis uns Ihre Nachricht erreicht, stellen wir Ihren Auftrag zurück.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.

Mit freundlichen Grüßen

xxx yyyyy
PEARL Kundenservice

Die unterschreibt tatsächlich mit „Kundenservice“!

Geschäftskunden müssen ihren Plastikschrott also wohl oder übel woanders bestellen. Mal gespannt, ob der Lieferung immernoch eine gelbe 3.5″-Diskette mit dem PEARL-Song drauf beiliegt: „Welcome to PEARL AGENCY, this is the place where I wanna be – it’s MAAAAGIC!“ – wer kann sich noch drauf besinnen oder hat so ein Teil vielleicht sogar noch funktionsfähig rumliegen?

This entry was posted in Spiroublog and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar