Rhöner Mundart – Folge 5: Um dan Moattblatz vo Burgedrouth rüm (so üm näünzehnhunnertfuffzich)

Üm dan Moattblatz vo Burgedrouth rüm (so üm näünzenhundertfuffzich)

Eine hochdeutsche Übersetzung zum Mitlesen gibts weiter unten.

Bi mi kloi woarn, woar dr Moattblatz unner Schbielblatz. Doa woar än Middooch noach die Schull, benn mi unner Hausaufgab gemoacht hadde – un die woar sellemal glaich gemoacht – ain Laawe!

Dar Moattblatz woar owwer nitt hauwer so groaß bi häützedooch. Die oi Höllft woar dr Schullgoadde, bu die Fraa vo’n Leährer alle Suädde von Gemüäs, Zeloot un Blomme gezücht hoat, und buus Öpfutz- und Weäschutzbaame gaawe hoat. Üm dan Goadde woar ä höülzerner Goaddezau rüm. Vurnedro stond dos Kriecherdenkmal un die Muddr Goddes, aigeroahmt vo riesichhoache Noadelbömm und mit murdsdrums Aiseschdeeb außerüm.

Nawedro woar dr Brüün, bu bain Moatt ümmer die Marcheret vo Schwaimet ihrn Schdaand hatt, mit orich schöä Zäüch für die Kinn, so Stanniolkuchel, bu aigehäckut woan, mit ä Gummischnur dro, Zahpfeäjnsgeweärlich, Maachenbrot, kloanne Pfäüfflich, bu de ärscht mit pfäüff konnst und hinnenoach konnstese aufgeleck , und duat hoat zeladdich a dr Fritz sai Würscht verkeäfft. Bai dan Brüün konnte mer ümmer drink, benn mer Duäscht hatte und mi konnt owwer aach orich schöe die annere Kinn noosgespröütz, benn mer mit sain Damme doas Wasser aus en Rohr nit rausgeleässe hoat. Un benn bai die ganz kloanne Kinn die Noose zu orich geläücht hoat, hömm er uns aa scho ma derbarmt und hönn se durt obgewöscht.

Bai di Obbedegg woar aa ä Goadde, zegoar mit än uuraude Goaddehäüsle. Vurnedro dann Goadde woar die Wooach für die Küh. Doa wodd autzema so oas vo darre eelende Rindviiecher sich nit wieäch geläss und muässt dann mit die Peätsch drauf gedriewe waar. Vellaicht hoats scho gewosst, boss bain Anulf aufs zuküünt.

Moattblatz

Auf dann Moatplatz schdond koi Audo droff, blooß autzema is dos Poustaudo vo Keässge kumme, doos woar aichendlich dr Omnibus. Ouwedrauf es Dooch hatts die Bageder gelode. Benns doa woar, hoats ghuppt un dann is dr Benedikt mit dan gaaue Poustkoarrn nü gfoarn und hoat die Bageder, buän dar Foahrer rogewurfe hoat, noachänanner aigeloode. Die Schdröäss woar aichendlich nit gedeert, benns doa gschaid geroant hoat, hoats ä ganz schöänne Säüerai gawe. Erscht schbeäder wurd kanalisiert und gepflastert.
Es Mellichaudo hoat zwäma än Dooch die Mellich ghoutt, sunst is blooß äma ä Küh- oder ä Gäülsfuhrwerk daant nauf- und nogerumput mitn Lädderwooche vou Haai oder mitn Miiestwooche hinnedro, bu die Miiestgowu dinngschdeckt woar.

Owwer sunst hoat dar Blatz uns Kinn ghort. Dr Boude woar orich schöä ejiwe und weäch. Benn die Buawe mit ihr Schdötzu gelaffe seänn, hatte die ainen brima Halt do dinn. Naawedro dos Pousthüggue höm mi mit Schdeckelich die Strich für „Bin ich“ und für „Bueäwenome- Meädlesnome“ derekt nai dan Boude geräitzt. Die Schdoilich, mit dare, bu mer gewurfe hönn, seänn ümmer schöe drauf liechegebliewe und mi konnte dann gehöüpf un unner Kräüzlich nai die Fejlder gemach. Mitn Ball hömer aa viel gschbielt, die Buawe Fußball, no ja bi ümmer, die Meädlich hatte annere Schbiele. Schduundenlang hömm mi dunt die Laauwe, die bu über dan Gang nai die Obedegg gewosse woar, „Rose“ no dare Obedeggere ihr Hauswaand gschbielt. Doos hoatere jo niet so orich gfaaue, autzema hoatse a gschännt.

Owwer uns hoats a nit so orich gebasst, benn se jeeden früh ihrn Potschamber vo douwero naiän Booch ausgeleert hoat. – Bai dare „Rose“ muasst mer mitn Ball zahma widd die Wand warf un wiär fang, näüma hiischlooch, ochtma hiibox , siewema Baadeles, doa seänn die Heän bi für äs Baade zommgeleijcht wurde, und doamit hoat mr dan Ball widd die Waand ghaawe- und lauder sou Bosse. Auf dare Dour gings waider bis mer bai ains woar, bu mer sich ganz schnejll rümdreäh gemüässt hoat und dann dan Ball wiear fang. „Schwarzer Mann“,„Der Fuchs geht rum“ und „Fangeles“ hömmer aa gschbielt, Ruusch woar ümmer bai die Wooach. Verschdeggeles is brima gange of dan Moattplatz. Höipfsail hömm aichendlich bloos die Meädlich gemoacht, die Bueäwe hönn sich doa viel ze orich ogschdellt.

Boass diie owwer besser gekönnt hönn bi die Meäd, dos woar es Kämpfe. Doä debai hoat ain Wuuat es annere gawe und schon woar dos Kraut fett, main liiewer Scholli ! Owwer wehe, benn diie hoanne kumme seänn, Gnaade Gott ! Maistens hönns die Meädlich scho gebeätscht ghoutt, -doas hönn die scho ümmer orich guät gekönnt- doa hoatsere dann noama gsetzt, Bruder Lack ! Doa konnts gsai, doss oaner zwäma sai Dröff gkriacht hoat.

Bar ä kloi Bobbele hatt, duafts dinn die Scheäjße odder mit ä Sportwööchele ausfoahr. Mi hönns bai die Obedegg nain Schobbich gschdeäjlt, hönnen sai Memmerle naigschdeckt und hönn waidergschbielt. Ower ümmer muasste gewäerdich sai, doss dr oaner sai Rüäwe naiheängt oder mit sain olwere Gereejd naischbäetzt.

Bain Booch muasste mer a ümmer ä wing aufbass, doss mer nit naigfluuche seänn. Dar wuad autzema gschdaut un doa woarsch a ganz schöä diäf. Die Läüt konnte duät, bu sou ä grösser viereckicher Schdoi dinn dos Wasser woar, ihr Aadöpfu für die Säü gewösch. Benns orich häeß woar, hömmer uns ä Boodwennle odder ä aaudde Wöschgällde ghoudd und hömm se duät, bu ümmer bain Moatt die Hööwelesfraa mit ihr Gschirr, bu se of die Houtzwoun ausgebreätt hatt, gsesse woar, naiän Booch gelässe un säenn dann doamit rümgfoarn. Gebaddelt hömmer mit die Schdecke, bu die Wösch mit gelüät wuade is. Autzema konnt mer dunnt die Bröücke aach ä Radde gseäh. Doa sämmer owwer fuätgerannt!

Ben mi nai die Anschdald seann, hömmer ümmer obgeköürzt , bai die Saaliä mit ihr Geäss drinoo, doos hoat mer scho aufn Waach geroche, und bain SchäckeresEdmund verbai, bu ümmer die Roahme für die Fenster zen Trockne dro die Hauswand ogelehnt woarn und bu mer ach autzema äwing Kitt gkriächt hönn, bu mer Küchelich mit mach konnt. Bain Schirmer sean mer off die Stoii durch än Booch. Doo woar mer ümmer froah, benns geklappt hoat. Benn mer bai die Hooutzmühl drinoo seänn, hatte mer orich Angst bai die DüällesRees und ihr Gäjns. Benn diie nämlich ihrrn Haauz gereckt hönn und ihrrn Schnoowu bis hinnewitt aufgeresse und dann noch gezischt hönn, doa heättste uns äma seäh söll, bi schnell mii bai doas Anschdaldsbröückle woarn.

Auf dan Moattplatz woar ümmer öbbetz loas. Benn dr Herr Bfarrer, doas woar dr ain gewichdicher Mo, mit sain Barett offn Koupf und mit sai lange schwoarze Sudaane mit gröesse Schritt nai die Kirch moschiert is, höm mer ümmer än Knicks un die Buawe än schöänne Diener gemocht und „Globbtzais Christus“ gsoat. Bai die FraOwerin, doos woar unner Lehrerin, woarsch a sou. Die Schwester Hadulfa hoat sich a alle Dooch mit ihr schwoarz Döschle es Durf dinauwere gemoacht. Die hoat der Läüt ihr offene Boi gewäeggut und lauder sou annersch medizinisches Zäüch gekönnt. Autzäma höann die aaude Freälich ä Flöschle Waihwasser hinnedinn die Kirch ghoutt un hönns die Drebblich auwere nauf än Kirfich gedrooche. Benn Baichdes woar für die Kinn, an Sunnoawed, doa woar ümmer ä murds Aufräjchung daant die Kirch. Jedr hoat no ma vur die Kirch sain Zäjdl durchgemoacht un aufgebasst, doss än jo koaner naiglotzt. Benn de owwer sölwer no nit genuch Sünn gfunne hattst, konntste aa scho ma oan gfroach, ob dar nit noch oii gewousst hoat. “Ich haabe genascht, draimal“, doos hoat ümmer gebasst.

Üm än Moattblatz rüm woarn edliche Lööde, haandäbai die Poust, doos wor ä Loode , bu mer bain Alfons mit sain waiße gschdirkde Mandel aichendlich alles krieächt hoat, boos mer so gebraucht hoat (Kolonialwaren und sbeäder Gemischtwaren schdond vurnedro ), vo Backstoikaas und Petrolium bis Saauzharing und Zichoorie, owwer a für zah Pfeäin Zöckellich nai ä Dödderle. Nawedro woar aa die richdiche Poust. Bain PoustErhard doa konnste delefonier, konnstn Viehdokter geruff oder ä Delegramm aufgega. Die PoustIrma hoat dann doahinne bai dan Delegrafenschrank die Schdecker nai die richdiche Löcher gschdeckt. Än Monadserschde hönn die Läüt ihr Rende obghout. Doa woar ümmer viel Bedrieb. Genauso bi bai die Leos Rosine ihr Keijchelboh, bu die Männer, bu koi Arwet hatte, zun Schdembeln hi seänn.

Mi Kinn woarn ümmer auf Drabb. Boos gebraucht wuadde is, duaffte mi aikäff. Nawedro die Kirch hatte die Glücklersch ihrn Loode, bai die Kochs konnt mer waiße Foode und Knöpf gekäff, bain AlisseAlwin hoats aa Neäichu un Höömer un so Zäüch gawe. Zegoor ä Frisör woar scho doa. Dr KönichsLubber hatt ainen briima Laawerkaas und ainsA brääde Fleäschwurscht. Bain Anulf hoaste dain Broade fürn Sunndich kriacht, Sobbefleäsch und bai die hoache Faierdooch für die Laawerklöässsobbe Laawer mit Nirrnstoun. Weck und Broat hoats bai die BeckeEmma und bai die MoatschebecksRosine gawe, die hatt a guade Ameriganer. Bai die Beck hoats ümmer orich guät geroche. Die Sunnoawetz hönn die Läüt ihr gröesse runde Blaacher mit Zwübbutz-, Kaas- und Öpfutzblootz und mit Sträüsutzkuche, bu äwing höächer woar, zen Backe higetrooche.

Benns äma orich woarm woar, hömm er uns die Sunndich für zah oder zwänzg Pfäijn bai die Rosine ä Ais keäff düäff. Doa hömmer uns aufn Brüün gsetzt, hönn mit die Boi gschlengert und hönn unner Ais geleggd. Nawedro bain KaiserschAndon woar aa ümmer öbbetz loas. Doas woar aine Reberadurwerkstatt mit Dankschdelle. Doa sänn die Läüt mit ihr Sachslich higeforrn un die BoadeAlwine hoat se vougedankt. Reäider hadde die kloanne Kinn sellema noch koi, doos is erschd schbeäder kumme.
Än Booch drinno woar a dr Schuäster, dr Dhedor. Bai dann hoats ümmer ganz besondersch geroche, doas woar owwer dan sai Kleeber. Autzema hömmer zugeguckt, bi dar mit sou kloanne Houdzdäcksdlich die Schuh reparieäd hoat. Benn sai Fraa, die WoochlerschMarie, gewöscht hatt, hoat se ümmer die Ünnerhouse un die Hümmer üwwer ihrn Goaddzau ghängt, naweno die Mellichkanne un die Ooamer.

Ä boor ma die Woche hoat dr Andon mit sai Scheäil drof äs Pousthüggue ausgscheäilt und hoat laut verkündt, boos für die Läüt wichdich woar, benn Frondienst woar, benn die Männer zun Schdooiklopfe nauf än Lange Berch gemüässt hönn, öbbetz vo die Gemainschaftsbrauerai in Zeällwich, vous Mellichgeäjld und lauder so Zäüch.

Die Schuell woar doa, bu häützedooch dos Rathaus schdeäht. Die kloi Schull, dos woar die erschde bis vierdde Klass und die gröess Schuell, doos woar ab die fümpfde Klass bis zu die Ochdklässer. Zwöschedinn hadd a die Gemainde ä Zümmerle. Din die Schuell hoats ümmer so äwing gemücht, elendich gschdunke hoats owwer auf dan Abort, doa hoastes lieäwer ausghaue bis Middooch. Der Lehrer Worsch, bu ümmer auf sai Benkle dunnt dan Birnbaame nawedro die Schullschäüer gsesse woar, hatt a sai aiches Gschmöckle, dar hoat sou noach Knouweling geroche, dossde än Boouche üm än rümgemocht hoast. Benn autzema die Banzer es Durf nauf gforrn seänn, Bruader Hazz, doa hönn dr aaue Schaiwe dinn die Schullschduwe gewoggut un doa hoaste dai aiches Wuät nitt verschdanne. Ower die Ami hönn uns Kinn aa ümmer Kaugummi oder öbbetzt annersch zun Nösche roogschmesse vo ihrn Banzer.

Benns Winder woar und es hadd sou richdich Schneä gemoacht, woarsch auf dan Moattplatz a orich schöä. Mit unner Schliiede sämer dos Pousthüggue nogforn, dos woar frailich nit so lang bi die richdiche Schliedeboh, douwe es Schdöützle, doadefür muasste mer a nit wait naufzieh. Off die zugfruanne Pföütsche sänmer geröütscht, sou ä richdiche Schubbere woar doos owwer nit.

Aine Schneeballschlacht hoats a autzema gawe. Die Finger hönn gebäezzut un die Aisbrocke worn unne o die Dreeningshouse higfruann. Ben dann oaner owwer auch bloß ainen Ball zeviel obkriacht hatt, oder benn er so richdich gewöscht wurde is und hadd dan Schneä hinne dinn die Angke, dann konnt mirneäsdirneäs aus dare Gaudi aine richdiche Schleijcherai gewar. Main liiewer Schiewer, mit hoachroade Köpf sänn die Kunnde bi die Bibbgöüicker aufännaner loas, hönn sich naien Schwäeitzkosde genumme und hönn sich dinn dan Schneä rümgeweälcherd. Doa is so manch oaner ganz schöe verschameriert hoanne kumme.

Oawetz, benn es Gebaat geläüt hoat, doa hoats uns owwer bressiert, doa hömmer uns schdandebenno hoannegemoacht. Do heättste aichendlich scho deheämm sai müäss!

Blooa – hoats dazumal auf dan Moattplatz aa autzema geläücht!

Owwer blooß, benn oaner vou die Quadaalsäüfer sain Ruuäs hat, benn dar ze lang bain Anulf woar oder bai die LeosRosine ze orich naigeläücht hoatt. Und benn daar dann- blau bie aine Schdrandhaubitze- mit sain Schicker dro dan Booch dinauwere gewoggut is und „die Donau so blau, so blau“ gsunge hoat, dann hoat dar vellaicht damals in sain Dilirium scho gseänn, boos er häüt doä seäh deät! Und wailr gedoacht hoat , ha sieäht aine Fada Morgana, hoatr glaich no än Schlengerer nai bai dan Moatschebeck gemoacht, doamit er no ä wing Zait rausschinnt. Benn dar in sain vailchenblauen Zuschdand hoanne kumme is, konnts durchaus gsai, doss än sai Fraa gezwübbut hoat und ha ä Bliietzaach und no ä ganz annersch blaues Wunder aigebläüt krieächt hoat.

Rund um den Marktplatz von Burkardroth
(ca. 1950)

Als wir jung waren, war der Marktplatz unser Spielplatz. Am Nachmittag, nach der Schule, nachdem wir unsere Hausaufgaben gemacht hatten- und die waren zu dieser Zeit schnell gemacht- war da ein Leben!

Der Marktplatz war jedoch nicht halb so groß wie heute. Die eine Hälfte bestand aus dem Schulgarten, in dem die Frau des Lehrers alle Sorten Gemüse, Salat und Blumen züchtete, und in dem es auch Apfel- und Weichselbäume gab. Um den Garten herum war ein hölzerner Gartenzaun. Davor stand das Kriegerdenkmal und die Mutter Gottes (-Statue), eingerahmt von sehr hohen Nadelbäumen und umgeben von (einem Zaun aus) großen Eisenstäben. Daneben war der Brunnen, bei dem am Markt Margaret aus Schweinfurt ihren Stand hatte, mit sehr schönen Sachen für Kinder, umhäkelten Stanniolkugeln, an denen eine Gummischnur befestigt war, kleine Schießgewehre für zehn Pfennige, Magenbrot, kleine Pfeifchen, mit denen man zuerst pfeifen und die man anschließend lutschen konnte. Dort verkaufte auch immer Fritz Würstchen. Bei diesem Brunnen konnte man trinken, wenn man Durst hatte, aber man konnte auch sehr gut andere Kinder nass spritzen, wenn man mit seinem Daumen das Wasser im Rohr nicht herausließ. Lief bei ganz kleinen Kindern die Nase zu sehr, hatten wir auch schon einmal Mitleid mit ihnen und wuschen sie dort ab.

Bei der Apotheke war auch ein Garten, in dem sogar ein uraltes Gartenhäuschen stand. Vor diesem Garten war die Viehwaage. Ab und zu wollte eines dieser störrischen Rinder sich nicht wiegen lassen und musste dann mit der Peitsche darauf getrieben werden. Vielleicht wusste es schon, was es bei Arnulf (dem Metzger) zu erwarten hatte.

Auf diesem Marktplatz stand kein Auto, nur manchmal kam das Postauto von Bad Kissingen, das eigentlich der Omnibus war. Auf dem Dach hatte es Pakete geladen. Nachdem es angekommen war, hupte es und Benedikt fuhr mit dem gelben Postkarren hinüber und lud die Pakete, die ihm der Fahrer herunterwarf, der Reihe nach hinein. Die Straße war nicht geteert und wenn es richtig regnete, gab es viel Matsch. Erst später wurde kanalisiert und gepflastert.

Zweimal am Tag holte das Milchauto die Milch, ansonsten rumpelte nur manchmal ein Kuh- oder Pferdefuhrwerk drüben hinauf oder hinunter, mit einem Leiterwagen voll Heu oder mit einem Mistwagen, in dem die Mistgabel steckte.

Doch ansonsten gehörte der Platz uns Kindern. Der Boden war ganz eben und weich. Die Buben, die Stelzen liefen, hatten einen sehr guten Halt darin. Neben dem Posthügelchen (= kleine hügelige Brücke über die Aschach) ritzten wir mit Stecken Striche für „Bin ich?“ und für „Bubennamen-Mädchennamen“ direkt in den Boden. Die Wurfsteinchen blieben immer gut liegen und wir konnten dann hüpfen und unserer Kreuzchen in die Felder einzeichnen. Ball spielten wir auch oft, die Jungen Fußball, wie immer, die Mädchen hatten andere Spiele. Stundenlang spielten wir unter der Laube, die über den Zugang zur Apotheke gewachsen war, „Rose“ an die Hauswand der Apothekerin. Das gefiel ihr zwar nicht so sehr, manchmal schimpfte sie uns auch. Aber uns passte es auch nicht besonders, dass sie jeden Morgen ihren Nachttopf von oben in den Bach hinunter ausleerte.

Bei (dem Spiel) „Rose“ musste man zehnmal den Ball gegen die Wand werfen und wieder fangen, neunmal hinschlagen, achtmal hinboxen, siebenmal „Beten“, dazu wurden die Hände wie zum Beten zusammengelegt, und so schlug man den Ball gegen die Wand – und noch andere derartige Dinge. So ging es weiter, bis man bei eins war, bei dem man sich ganz schnell umdrehen und den Ball wieder fangen musste. „Schwarzer Mann“, „Der Fuchs geht rum“ und Fangen spielten wir auch, der Ruheplatz war immer bei der Waage. Für Versteckspielen war der Marktplatz sehr gut geeignet. Mit dem Hüpfseil befassten sich eigentlich nur die Mädchen, die Buben stellten sich dazu nicht so geschickt an.

Was die aber besser konnten als die Mädchen war das Kämpfen. Ein Wort und ein Gegenwort und schon war es passiert, mein lieber Scholli! Aber wehe, wenn die heimgekamen, Gnade Gott! Meistens hatten es die Mädchen schon verraten, das konnten die schon immer sehr gut, da bekamen sie dann nochmal Schläge, „Bruder Lack“! So konnte es sein, dass einer doppelt Hiebe bekam.

Wer ein Baby (kleines Geschwisterchen) hatte, durfte es im Kinderwagen oder mit einem Sportwagen (Sommer-Kinderwagen, ohne Dach) ausfahren. Wir stellten es bei der Apotheke in den Schatten , steckten ihm seinen Schnuller in den Mund und spielten weiter. Aber immer musste man damit rechnen, dass jemand sich hineinbeugt und mit seinem dummen Geschwätz das Kind vollspuckt.

Beim Bach mussten wir immer ein wenig aufpassen, um nicht hineinzufallen . Er wurde hin und wieder einmal gestaut und da war er auch ziemlich tief. Die Leute konnten dort, wo ein großer viereckiger Stein im Wasser lag, die Kartoffeln für die Schweine waschen. Wenn es sehr heiß war, holten wir uns ein Badewännchen oder einen alten Waschtrog und ließen sie dort in den Bach, wo beim Markt immer die Frau mit dem Geschirr saß, das sie auf Holzwolle ausgebreitet hatte, und fuhren dann damit auf dem Wasser herum. wir paddelten mit den Stecken, mit denen die Wäsche (im Wäschebottich) umgerührt wurde.

Ab und zu konnte man unter der Brücke auch eine Ratte sehen. Da rannten wir aber schnell weg.

Auf dem Weg zum Kindergarten kürzten wir immer ab. Bei (Ro-)Salia hinunter, deren Geißen man schon auf dem Weg riechen konnte, bei (Dorfname) Edmund vorbei, wo immer Fensterrahmen zum Trocknen an der Hauswand lehnten, und von dem wir manchmal auch ein wenig Kitt bekamen, mit dem wir kleine Kugeln formen konnten. Beim (Haus des Herrn) Schirmer überquerten wir auf den Steinen den Bach. Da konnte man froh sein, wenn es gut gegangen war. Als wir Richtung Holzmühle hinunterliefen, hatten wir große Angst bei (Dorfname) Res (Theresia) und ihren Gänsen. Wenn die ihren Hals reckten, ihren Schnabel ganz weit aufrissen und dann noch zischten, da hättest du uns einmal sehen sollen, wie schnell wir beim Brückchen zum Kindergarten waren.

Auf dem Marktplatz war immer etwas los. Wenn der Herr Pfarrer, das war ein gewichtiger Mann, mit seinem Barett auf dem Kopf und seiner langen schwarzen Soutane mit großen Schritten in die Kirche marschierte, machten wir immer einen Knicks und die Buben eine ordentliche Verbeugung und sagten „Gelobt sei Jesus Christus“. Das machten wir auch bei Frau Oberin, die unserer Lehrerin war. Auch „Schwester Hadulfa“ ging jeden Tag mit ihrer schwarzen Tasche das Dorf hinauf. Sie verband den Leuten die offenen Beine und hatte noch anderes medizinisches Wissen. Hin und wieder holten alte Frauen hinten in der Kirche ein Fläschchen voll Weihwasser und trugen es die kleine Treppe hinauf zum Friedhof. Immer, wenn am Samstag Beichten für die Kinder war, war eine große Aufregung rund um die Kirche . Jeder las sich noch einmal vor der Kirche seinen Zettel (auf dem er seine Sünden aufgeschrieben hatte) durch und gab Acht, dass ihm kein anderer hineinschaute. Wer aber selbst noch nicht genug Sünden gefunden hatte, konnte auch schon einmal einen anderen fragen, ob der nicht noch eine wüsste. „Ich habe genascht, dreimal“, das passte immer .

Rund um den Marktplatz gab es etliche Geschäfte, herüben die Post, das war ein Laden, in dem man bei Alfons mit seinem weißen, gestärkten Mantel eigentlich alles bekam, was man brauchte. (Kolonialwaren und später Gemischtwaren stand vorne ) (am Haus), von Backsteinkäse und Petroleum bis Salzheringe und Zichorie, aber auch für zehn Pfennige Bonbons in ein Tütchen. Nebenan war auch die richtige Post. Bei (Dorfname) Erhard konnte man telefonieren, den Tierarzt anrufen oder ein Telegramm aufgeben. (Dorfname) Irma steckte hinten am Telegraphenschrank die Stecker in die richtigen Löcher. Am Monatsersten holten die Leute ihre Rente ab. Da war immer viel Betrieb. Genauso wie bei (Dorfname) Rosines Kegelbahn, zu der die Männer, die keine Arbeit hatten, zum Stempeln hingingen.

Wir Kinder waren immer in Bewegung. Was gebraucht wurde, durften wir einkaufen. Neben der Kirche hatten Glücklers ihren Laden, bei Kochs konnte man weißen Faden und Knöpfe kaufen, bei (Dorfname) Albin gab es auch Nägel, Hämmer und derartige Sachen. Sogar ein Frisör war schon da. Königs Ludwig hatte sehr guten Leberkäse und eine ganz hervorragende breite Fleischwurst. Bei Arnulf bekam man den Braten für Sonntag, Suppenfleisch und für die Leberklößchensuppe an hohen Feiertagen Leber und Nierenstolle. Brötchen und Brot gab es bei (Dorfname) Emma und bei (Dorfname) Rosine, die auch gute Amerikaner (süßes Gebäck) hatte. Bei den Bäckern roch es immer sehr gut. Samstags trugen die Leute große runde Bleche mit (flachen) Zwiebel-, Käse- und Apfelkuchen und mit Streuselkuchen, der etwas höher war, hin zum Backen.

War es einmal sehr warm, durften wir uns am Sonntag für zehn oder zwanzig Pfennige bei Rosine Eis kaufen. Wir setzten uns auf den Brunnen, schlenkerten mit den Beinen und schleckten unser Eis.

Nebenan war bei Kaisers Anton auch immer etwas los. Das war eine Reparaturwerkstätte mit Tankstelle. Die Leute fuhren mit ihren kleinen Motorrädern der Firma Sachs hin und (Dorfname) Alwine füllte den Tank. Fahrräder hatten die kleinen Kinder damals noch nicht, das kam erst später.

Am Bach hinunter war auch Theodor, der Schuster. Bei ihm roch es immer ganz besonders, das war aber dessen Kleber. Manchmal schauten wir zu, wie er mit kleinen Holzstiftchen Schuhe reparierte. Wenn seine Frau, die (Dorfname) Marie Wäsche gewaschen hatte, hängte sie immer die Unterhosen und Hemden über den Gartenzaun, neben die Milchkanne und die Eimer.

Ein paar Mal in der Woche schellte Anton mit der Schelle auf dem kleinen Posthügel aus und verkündete laut, was für die Menschen wichtig war, wann Frondienst war, wann die Männer zum Steineklopfen zum Langen Berg mussten, etwas von der Gemeinschaftsbrauerei in Zahlbach, vom Milchgeld und von anderen Sachen.

Die Schule war da, wo heute das Rathaus steht. Die „kleine Schule“, das war die erste bis vierte Klasse und die „große Schule“, ab der fünften Klasse bis zu den Achtklässlern. Dazwischen hatte die Gemeinde ein kleines Zimmer. In der Schule roch es immer ein wenig dumpf, ganz schrecklich stank es aber auf der Toilette, da hielt man es lieber bis Mittag aus. Lehrer Worsch, der oft auf seiner kleinen Bank unter dem Birnbaum neben der Schulscheune saß, hatte auch einen eigenen Geruch, er roch so stark nach Knoblauch, dass man einen Bogen um ihn herum machte. Wenn manchmal Panzer durch das Dorf hinauffuhren, Bruder Herz, dann wackelten die Scheiben im Klassenzimmer und man verstand sein eigenes Wort nicht.

Im Winter, wenn es richtig geschneit hatte, war es auf diesem Marktplatz auch sehr schön. Mit unseren Schlitten fuhren wir den kleinen Hügel vor der Post hinunter. Das war natürlich nicht so lang wie die richtige Schlittenbahn, oben „am Stützle“, doch dafür mussten wir auch nicht lange hinaufziehen. Auf den zugefrorenen Pfützen rutschten wir, aber eine richtig große Rutschbahn war das nicht. Eine Schneeballschlacht gab es auch manchmal. Die Finger bitzelten und Eisbrocken waren an der Trainingshose angefroren. Wenn einer dann auch nur einen einzigen Ball zu viel abbekommen hatte, oder wenn er so richtig mit Schnee gewaschen worden war und er den Schnee hinten ins Genick bekommen hatte, dann konnte ganz überraschend aus diesem Spaß eine richtige Schlägerei werden. „Mein lieber Schieber“, mit hochroten Köpfen gingen die (bösen) Buben wie Truthähne aufeinander los, nahmen sich in den Schwitzkasten (=klammerten den Arm um den Kopf des Kontrahenten) und wälzten sich im Schnee. Manch einer kam ganz schön zugerichtet nach Hause.

Am Abend, wenn (die Glocke für) das Gebet (=“Der Engel des Herrn“) läutete, hatten wir es aber eilig, da sind wir auf der Stelle (sofort) nach Hause gegangen. Eigentlich hätte man da nämlich schon zu Hause sein müssen !

Blau – leuchtete es damals auf dem Marktplatz auch ab und zu !

Aber nur, wenn einer der „Quartalsäufer“ seinen Rausch hatte, wenn er zu lange bei Arnulf gewesen war oder bei (Dorfname) Rosine zu viel getrunken hatte. Wenn der dann- blau wie eine Strandhaubitze- mit seiner Trunkenheit am Bach entlang hinaufwankte, und „die Donau so blau, so blau“ dabei sang, dann sah er vielleicht damals schon in seinem Delirium, was er heute da sehen würde! Und weil er dachte, er sähe eine Fata Morgana, machte er gleich noch einen Umweg hinein zum (Dorfname) Bäcker(=Gasthaus), um noch ein wenig Zeit zu gewinnen. Wenn der dann in seinem veilchenblauen Zustand heimkam, konnte es durchaus sein, dass ihn seine Frau verprügelte und er ein blaues Auge und noch ein ganz anderes blaues Wunder eingebläut bekam.

This entry was posted in Mundart and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar